Auftrag

Ausb. Hundeführer Ausb. Hund Sucheinsätze Voruassetzungen Vorführungen

 

Gemeinsam werden der Hund und der Hundeführer ausgebildet.

 

Die Ausbildung des Hundes beinhaltet:

 

1. Gehorsam

 

Das Erlernen eines guten Gehorsams und die Festigung der Bindung des Hundes an seinen Hundeführer sind wesentliche Bestandteile der Ausbildung eines Rettungshundes, da dies in gefährlichen Situationen lebenswichtig sein kann .

 

2. Gerätearbeit

 

Der Hund lernt über verschiedenste, unebene Untergründe zu laufen, Leitern zu steigen, Wippen zu überqueren, sowie durch dunkle Gänge oder Röhren zu kriechen. Dieses Training dient dazu, dass der Hund mit Ruhe und Sicherheit seine Bewegungen koordiniert. Er lernt außerdem seinen Suchauftrag inmitten von Feuer, Rauch und Lärm von Bergungsgeräten zuverlässig auszuführen.

 

3. Suche

 

Die Ausbildung der Suche erfolgt über Spiel- bzw. Futtermotivation. Bis der Hund selbständig suchen kann, sind viele kleine Schritte erforderlich. Im Gegensatz zu Fährtenhunden, stöbern unsere Hunde durch das Gelände. Sie halten ihre Nase in den Wind und durchsuchen das Gelände systematisch (revieren) nach menschlichem Geruch/ Witterung. Für diese Sucharbeit braucht der Hund eine gute Kondition und Ausdauer. Der Hund lernt, die gefundenen Personen anzuzeigen. Das heißt, er meldet seinem Hundeführer, wenn er jemanden gefunden hat. Dazu gibt es verschiedene Methoden, wie z.B. das Verbellen, das Bringseln und das Rückverweisen. In unserer Staffel wird überwiegend das Verbellen ausgebildet.

 

 

 

 Bildgalerie

zurück